• Proof of Life - 20 May 2017 -> 25 Feb 2018
    „Proof of Life“ vereinigt über 80 Gemälde, Skulpturen und Fotoarbeiten, die auf sinnliche und zugleich sinnstiftende Weise existentiellen Fragestellungen nachgehen. Allen ausgestellten Werken gemeinsam ist neben ihrer überzeugenden, sich nicht nur an das Auge des Betrachters wendenden Form auch eine ihnen innewohnende erzählerische Kraft, die die Besucher von Anfang an zu fesseln vermag. Das was sie zeigen, knüpft an eine zum Teil weit zurückreichende Tradition wirkmächtiger Bilder an. Sie zitieren, verführen, irritieren, provozieren und thematisieren zugleich moralische Wertvorstellungen. Dazu gehört die Aufforderung, das Gesehene nicht nur historisch zu verorten, sondern auch ganz konkret auf die Gegenwart zu beziehen.

  • Copy Construct - 25 Mar 2017 -> 04 Jun 2017
    Met werk van: Frans Oosterhof, Guy Rombouts, Kris Kimpe & Koenraad Dedobbeleer, Vincent Geyskens & Jan Op de Beeck, Jan Kempenaers, Marc Nagtzaam, Kasper Andreasen, Henri Jacobs, Ria Pacquée, Aglaia Konrad, Willem Oorebeek, Alon Levin, Stephanie Kiwitt, Mitja Tušek, Anne-Mie van Kerckhoven (Club Moral), Peter Downsbrough, Simon Popper, Sara Mckillop, Gregorio Magnani, Elisabeth Tonnard & Joachim Schmid, et al.

  • What Would I Do in Orbit? - 18 Mar 2017 -> 14 May 2017
    The impact of medialization, digitization, technology, science, and the imaginary worlds of artificial intelligence on our modern ego have long been a key topic in the work of performer and musician Anne-Mie Van Kerckhoven (b. 1951). Her rich multimedia oeuvre fusing introspection, complex interdisciplinary theories, ancient mysticism and new fields of research spans some 40 years of artistic production.

  • What Would I Do in Orbit? - 13 Nov 2016 -> 26 Feb 2017
    Das Einwirken von Medialisierung, Digitalisierung, Technologie, Wissenschaft, den Vorstellungswelten von künstlicher Intelligenz auf unser heutiges Ego ist sehr früh von der belgischen Künstlerin, Performerin und Musikerin Anne-Mie Van Kerckhoven (*1951) thematisiert worden. Rund 40 Jahre umfasst inzwischen ihr multimediales Werk, in dem Selbstbetrachtung, komplexe interdisziplinäre Theorien, alte Mystik und neue Forschungsfelder zusammenkommen.

  • Incorporated! - 01 Oct 2016 -> 11 Dec 2016
    Inspirée par le collage surréaliste, le détournement situationniste, la violence du punk (dont elle est une figure avec son groupe Club Moral depuis 1981), son œuvre encore méconnue en France fera l’objet à Rennes d’une vaste installation rétrospective spécifiquement conçue par l’artiste, autour de la figure tutélaire du Marquis de Sade, inspirateur radical de relations entre sexualité, mécanique et pouvoir, répression et libération et intitulée Ne jamais banaliser Sade (2016).

Find all